MIT YOGA
starten

Logo-FREEDOM-Practice-auge_Zeichenfläche 1_edited.png

Du hast die Möglichkeit dich für einen seperaten Beginner to Basic Kurs* anzumelden, der mehrmals im Jahr stattfindet, um die Grundhaltungen kennenzulernen und zu verstehen.

Des Weiteren gibt es viele Kurse im laufenden Stundenplan, die für alle Levels geeignet sind. Alle Klassenbeschreibungen findest du hier.

*nicht im Abo enthalten.

Beginner-Basic-FREEDOM-Practice-Yoga_edited.jpg
1. YOGA STUNDE BUCHEN
 

Lege dir über unsere Website ein Konto auf Eversports an und wähle dein Kurspaket oder Lieblingsstunde aus. Bitte nimm direkt online die Bezahlung vor. Bei etwaigen Fragen dazu stehen wir dir gerne per Mail zur Verfügung.

 

2. WAS SOLL ICH FÜR MEINE ERSTE YOGA EINHEIT MITBRINGEN?

 

Komme in gemütlicher Sport-Kleidung, in der du dich wohlfühlst und frei bewegen kannst. Nimm dir gerne deine eigene rutschfeste Yogamatte mit, wenn du schon eine hast, eine Trinkflasche und eventuell ein kleines Handtuch– ansonsten haben wir natürlich auch eine Leihmatte und alle notwendigen Hilfsmittel wie Blöcke, Gurt, Bolster und Decken im Studio. Es gibt die Möglichkeit sich nach der Einheit zu duschen, bitte dann dein eigenes Handtuch mitnehmen.

 

3. DEINE IDEALE VORBEREITUNG

 

Wir sind immer ca. 20 min. vor Beginn einer Stunde da. Komme unbedingt pünktlich vor Klassenbeginn, um dich auf die ruhige und gemütliche Umgebung einzustimmen und dich eventuell noch mit anderen Yogis in der Yoga Kitchen auszutauschen.

Es wäre ideal wenn, du ca. bis 2 Stunden vor der Yogapraxis nichts oder nur wenig gegessen und getrunken hast, da in vielen Haltungen und Atemtechniken die Bauchorgane massiert werden und du eventuell Unwohlsein verspüren könntest.

Wenn du den Yogaraum betrittst, bitten wir dich auf deiner Matte in Stille zu verweilen bis die Stunde beginnt, damit alle Teilnehmer sich auf die Stunde einstimmen können.

 

4. DEIN KÖRPER IST MAGISCH

Jede einzelne Zelle von dir ist ein wahres Wunder. Wir Menschen sind einzigartig. Deshalb respektiere deinen Körper und deine eventuellen körperlichen Limitationen und gehe nicht weiter als es deine Körpersignale zulassen. Modifiziere entsprechend und achte darauf, niemals einen Schmerz zu verspüren.

 

5. ES GEHT IMMER UM DEN WEG ZUM ZIEL

Es geht nicht um die FORM, sondern wie die Richtung aussieht, wenn du in die Form kommst und wie du auf dem Weg in die Form atmest.

Stell dir während der Praxis ständig die Frage, ATME ich noch tief und bewusst?

herz-gold.png
bg-element-bubbles-web_edited.png

"Deine Yogamatte ist Deine Verbindung zu Dir selbst und dem Universum."

Natascha Egger-Obermayr